Aktuelle Informationen vom 07.11.2017

Abkochgebot  und vorsorgliche Chlorung des Trinkwassers im Versorgungsgebiet Wörthsee mit den Ortsteilen Auing, Etterschlag, Steinebach und Walchstadt

Hier können Sie den Befund der Probenahme vom 02.11.2017 im HB Walchstadt einsehen.

Befund (02.11.2017) als PDF


Hier können Sie den Befund der Probenahme vom 02.11.2017 im HB Steinebach einsehen.

Befund (02.11.2017) als PDF


Daraufhin erging der Bescheid des Gesundheitsamtes Starnberg am 06.11.2017 an uns, in dem uns die Chlorung und das Abkochgebot für die Hochzone Walchstadt angeordnet wurde.

Bescheid Gesundheitsamt Starnberg vom 06.11.2017 als PDF


Hier können Sie den Befund der Probenahmen vom 04.11.2017 im Trinkwassernetz Wörthsee einsehen.

Befund (04.11.2017) als PDF


Daraufhin erging der Bescheid des Gesundheitsamtes Starnberg am 07.11.2017 an uns, in dem uns die Chlorung und das Abkochgebot für alle Ortsteile der Gemeinde Wörthsee angeordnet wurde.

Bescheid Gesundheitsamt Starnberg vom 07.11.2017 als PDF
 

Das Versorgungsnetz der Gemeinde Wörthsee muss bis 23.11.2017 gechlort werden.

Um Sie sofort aktuell informieren zu können, nutzen Sie bitte die Möglichkeit sich bei unserem Informationsservice zu registrieren. Jetzt registrieren

Außerdem sind wir  für Sie über die Telefonnummer 08152/9183-52 erreichbar.


 

Aktuelle Information vom 06.11.2017

Abkochgebot  und vorsorgliche Chlorung des Trinkwassers im Versorgungsgebiet Wörthsee mit den Ortsteilen Auing, Etterschlag, Steinebach und Walchstadt

Bei Nachuntersuchungen gemäß Trinkwasserverordnung wurde am 06.11.2017 im Versorgungsnetz Wörthsee eine mikrobiologische Grenzwertüberschreitung festgestellt.

Das Gesundheitsamt Starnberg hat fernmündlich ein Abkochgebot für das Trinkwasser ausgesprochen und die Chlorung des gesamten Ortsnetzes Wörthsee angeordnet.

Mit der Chlorung wurde am heutigen Montagabend begonnen.

Ein Abkochen des Trinkwassers ist bei der Verwendung zur Lebensmittelzubereitung zwingend erforderlich. Das so behandelte Leitungswasser hat nach Aussage des Gesundheitsamtes Trinkwasserqualität.
Die Chlorimpfung ist für den Verbraucher auf Grund der geringen Dosierung gesundheitlich unbedenklich.
Es wird empfohlen, bei der Herstellung von Säuglingsnahrung auf Trinkwasser zu verzichten.
Bei Allergikern oder Personen mit entsprechender Unverträglichkeit sowie in der Aquaristik können Probleme auftreten; beispielsweise bei empfindlichen Fischarten beim Wassertausch.

Wie lange das Versorgungsnetz gechlort werden muss, wurde vom Gesundheitsamt noch nicht festgelegt. Wir werden Sie hierüber umgehend informieren.

Um Sie sofort aktuell informieren zu können, nutzen Sie bitte die Möglichkeit sich bei unserem Informationsservice zu registrieren. Jetzt registrieren

Außerdem sind wir  für Sie über die Telefonnummer 08152/9183-52 erreichbar.

 

Aktuelle Information vom 03.11.2017

Abkochgebot  und vorsorgliche Chlorung des Trinkwassers im Versorgungsgebiet Walchstadt

Bei turnusmäßigen Untersuchungen nach Trinkwasserverordnung wurde am 03.11.2017 im Hochbehälter Walchstadt eine mikrobiologische Grenzwertüberschreitung festgestellt.

Das Gesundheitsamt Starnberg hat fernmündlich ein Abkochgebot für das Trinkwasser ausgesprochen und die Chlorung des betroffenen Ortsteils Walchstadt ( Am Schererberg, Obere Dorfstraße, Bullachstraße, Am Pfeifenberg, Am Bichlberg, Am Oberfeld, Neusiedlungsstraße, Kirchweg) angeordnet. Bereits heute Abend und über das Wochenende hinweg ist die AWA-Ammersee zusätzlich zur Chlorung mit weiteren Maßnahmen zur Störungsbeseitigung tätig. Ein Abkochen des Trinkwassers ist bei der Verwendung zur Lebensmittelzubereitung zwingend erforderlich. Das so behandelte Leitungswasser hat nach Aussage des Gesundheitsamtes Trinkwasserqualität.

Die Chlorimpfung ist für den Verbraucher auf Grund der geringen Dosierung gesundheitlich unbedenklich. Es wird empfohlen, bei der  Herstellung von Säuglingsnahrung auf Trinkwasser zu verzichten.
Bei Allergikern oder Personen mit entsprechender Unverträglichkeit sowie in der Aquaristik können Probleme auftreten; beispielsweise bei empfindlichen Fischarten beim Wassertausch.
Wie lange das Versorgungsnetz gechlort werden muss, wurde vom Gesundheitsamt noch nicht festgelegt. Wir werden Sie hierüber umgehend informieren.

Für Fragen sind wir für Sie über unsere Wasser-Rufbereitschaft (0171/5326004) stets erreichbar.