Projekte

Projekt 3S steht für

  • 3 Seen - Ammersee, Pilsensee, Wörthsee

  • 3 Sparten - Trinkwasser, Regenwasser, Schmutzwasser

  • 3 Synergien - Gewässerschutz, Bürgerservice, Kostenoptimierung

Durch die Zusammenführung dieser artverwandten Aufgaben können technische, planerische und wirtschaftliche Synergien realisiert werden, die gerade langfristig eine zuverlässige, umweltfreundliche, preiswerte und damit wirtschaftliche Trinkwasserversorgung und Abwasserreinigung sicherstellen.

Weitere Informationen zum Projekt 3S finden Sie hier:

  • Folie 2
  • Folie 4
  • Folie 5
  • Folie 6
  • Folie 7
  • Folie 8
  • Folie 9
  • Folie 10
  • Folie 11
  • Folie 12
  • Folie 13
  • Folie 14
  • Folie 15
  • Folie 16

GIS

Nicht mehr das gespeicherte Wissen einer einzelnen Person steht im Vordergrund, sondern das Wissen um die Wissensbeschaffung ist zukünftig entscheidend. Das Ausscheiden eines qualifizierten Mitarbeiters bedeutet in vielen Fällen einen Wissensverlust für das Unternehmen. GIS (Geographisches Informationssystem) stellt Wissen in digitaler Form zur Verfügung. Wissen ist nicht mehr personifiziert, sondern allgemein zugänglich. Es gab erhebliche Defizite in der bisherigen Verwendung von alten Bestandsunterlagen. Durch die fehlende Fortschreibung der Änderungen sank der Informationsgehalt. Während eine Ergänzung der Altbestände am personellen Aufwand auf Dauer scheitert, erfolgt bei GIS eine automatisierte und zeitnahe Fortschreibung der Planunterlagen. Die Archivierung und der Zugriff zu rund 800 Flurkarten, ca. 9.500 Entwässerungsplänen und etwa 1.200 Baulosplänen wurden stetig aufwändiger. Die Bürger und Planungsbüros erwarten bei ihren Anfragen aber eine immer schnellere Reaktionszeit bei der Beauskunftung.

So fiel die Entscheidung zur Einführung eines GIS. Es wurden alle erforderlichen Daten ermittelt, um eine komplette digitale Dokumentation des Kanalnetzes und des Wasserversorgungsnetzes zu erstellen. Heute sind wir dank GIS in der Lage, schnell und kompetent Auskunft über die verschiedenen Sparten zu geben. GIS stellt auch die Grundlage aller Planungen der AWA-Ammersee dar.

Es wurden alle erforderlichen Daten ermittelt, um eine komplette digitale Dokumentation des Kanalnetzes und des Wasserversorgungsnetzes zu erstellen. Dazu waren umfangreiche Vermessungsarbeiten notwendig.

 

Greengate

Die AWA-Ammersee setzen zur Organisation der vielfältigen Betriebsführungsaufgaben das EDV-System GS-Service ein. Damit wichtige Aktivitäten nicht in Vergessenheit geraten sondern zügig zur Ausführung kommen, werden Aufgaben und Termine aller Mitarbeiter zentral mit diesem System geführt. Den überwachenden Behörden kann so eine den Regeln der Technik und den Vor-schriften der Eigenkontrollverordnung Bayern entsprechende Arbeitsweise dokumentiert werden.

Das System bildet die zentrale Organisationsdrehscheibe des Verbandes, auch die Kommunikation mit unseren Kunden wird wesentlich unterstützt:

Alle Hausanschlussdaten und deren geografische Lage stehen per Mausklick zur Verfügung. Bei Störfällen kann schon am Telefon ein entsprechender Auftrag ausgelöst und im geografischen Infor-mationssystem dargestellt werden.

Die Organisation der Zwischenzählerablesung zur Verbrauchsdatenermittlung erfolgt über GS. Eine Schnittstelle zur Telefonanlage erlaubt die Zuordnung dieser Daten zum anrufenden Kunden, noch bevor der Anruf angenommen wurde. Auch der Schriftwechsel mit z.B. Kunden und Lieferanten wird mit Einsatz von passenden Vorlagen und einer integrierten Dokumentenverwaltung organisiert und in der Handhabung vereinfacht.

Insgesamt konnte der Faktor „Suchen“ beim Abwasserverband deutlich reduziert werden. Diesen Vor-teil spüren unsere Kunden durch schnellere Reaktionszeiten und eine effektivere Organisation. Mehr Transparenz der Arbeitsabläufe verbessert die Zusammenarbeit und Motivation der Mitarbeiter. Dies trägt spürbar zur Sicherung einer gleichbleibenden Leistung bzw. kontinuierlichen Verbesserung der Leistung bei.

Systemlieferant ist die GreenGate AG aus Windeck bei Bonn.